Schichtenaufbau

Temperatur, Feuchtigkeit, mechanische und Umwelteinflüsse – um das Dach vor diesen Belastungen zu schützen, wird die Abdichtung in mehreren Funktionsschichten verlegt:

Unterkonstruktion

Die Unterkonstruktion des Flachdaches schließt das Gebäude nach oben ab. Sie dient den nachstehend beschriebenen Bauteilschichten als tragendes Element. Je nach Bauweise besteht die Unterkonstruktion aus Stahlbeton, Porenbeton, Stahltrapezblechen oder Holzwerkstoffen.

Voranstrich

Bei verklebten Dachaufbauten wird als Voranstrich eine kaltflüssige Bitumen­lösung oder eine Bitumen­emulsion auf die Unter­konstruktion aufgebracht. Sie bindet Staub und dient damit der Haftvermittlung zwischen Unterkonstruktion und darüber liegenden Bauschichten. Mit seiner günstigen Zusammen­setzung eignet sich der Voranstrich Burkolit V für nahezu alle Untergründe.


Trennlage

Nicht auf jedem Untergrund ist eine direkte Verklebung des Aufbaus möglich und zulässig. Besonders bei Holzunterkonstruktionen gilt es wichtige Sicherheitsaspekte zu beachten. Hier ist zusätzlich eine geeignete Trennlage er­forderlich, um das Holz vor der Flamme zu schützen und mechanische Spannungsübertragungen auszugleichen. Ideal eignet sich dafür die Trenn- und Ausgleichsbahn BauderFLEX TA 600 – sowohl im Neubau als auch bei der Sanierung. Sie überzeugt durch hohe Dehnfähigkeit und mechanische Festigkeit.  Nagelausreißstellen sind damit kein Thema. Und kurze Verlegezeiten durch große Rollenlängen machen sie besonders wirtschaftlich.


Dampfsperre

Um eine Durchfeuchtung von Bauteilen zu verhindern, muss die Dampf­sper­re jede Diffusion von innen zuverlässig aus­schließen. Sicher und ­zeitsparend sind hier die Schnell­schweiß­bahnen ­Bauder­THERM DS 1 DUO und BauderTHERM DS 2. Ihre Therm-Streifen mit aktivierbarem Selbstklebe-Bitumen verkürzen die Verlegezeit erheblich und er­mög­lichen eine schnellere Aufbringung der Wärmedämmung – ohne zusätzliche Klebemittel.

Bei Stahltra­pezblech- und Holzunterkonstruktionen überzeugen die kaltselbstklebenden Dampfsperren BauderTEC KSD DUO bzw. BauderTEC DBR als brandlastreduzierte Dampfsperre durch kurze Verlegezeiten ohne Brenner.

Wärmedämmschicht

Eine Schicht aus Wärmedämmplatten hält die Raumtemperatur konstant und minimiert winterliche ­Wär­meverluste. Als wirksams­ter gebräuchlicher Dämmstoff garantiert Polyiso-Hartschaum (PIR) schon bei geringer Dicke eine hohe Dämmleistung: mit ­BauderPIR FA (Lambda=0,022 W/(m.K)), BauderPIR M (Lambda=0,025 - 0,027 W/(m.K)) oder BauderPIR T Gefälle­dämmplatten (Lambda=0,025 - 0,027 W/(m.K)).

Erste Lage der Dachabdichtung

Für dauerhafte Sicherheit sorgen hier die robusten BauderFLEX Elastomerbitumen-Schweißbahnen oder die schnell verlegbare BauderTHERM UL 50. Dank ihres exzellenten Kaltbiegeverhaltens und ihrer hohen Wärmestandfestigkeit halten beide höchsten Belas­tungen stand – zuverlässig auch noch nach Jahrzehnten. Wird die erste Lage auf einem temperaturempfindlichen Untergrund wie EPS-Dämmplatten verlegt, kommt eine Heißverklebung nicht in Frage. Hier ist die kaltselbstklebende Abdich­tungsbahn BauderTEC KSA DUO bzw. BauderTEC KSA eine optimale Lösung.

Oberlage der Dachabdichtung

Als oberste Schicht muss die Abdichtungs-Oberlage Wind und Wetter trotzen. Ihre Qualität entscheidet maßgeblich über die Lebensdauer des Daches. Das Bauder-Spitzenprodukt BauderKARAT setzt mit seiner außergewöhnlichen Alterungsbe-ständigkeit bis heute Maßstäbe, welche die DIN-Anforderungen bei weitem übertreffen. Hohe Qualität und kurze Verlegezeit verbindet außerdem die Oberlagsbahn Baukubit K5K. Lassen brandschutztech­nische Erfordernisse den Brennereinsatz nicht zu, eignet sich die Kaltselbstklebebahn BauderTEC KSO SN.

Für Dachbegrünungen kann die Ausführung mit der durchwurzelungsfesten Spezialbitumen-Schweißbahn BauderPLANT E erfolgen.

Eine echte Alternative zur Abdichtung mit  Bitumenbahnen stellen vor allem bei Leichtdachkonstruktionen Kunststoff-Dachbahnen dar. Insbesonders das ebenfalls durchwurzelungsfeste FPO-Abdichtungssystem BauderTHERMOPLAN lässt in Sachen Qualität, Langlebigkeit und Verlegefreundlichkeit keinerlei Wünsche offen.

Nutz- und Schutzschicht

Neben den statischen Vo­raussetzungen entscheidet allein der Wunsch des Bauherrn über eine sinnvolle Nutzung der Dachfläche. Wo immer möglich, sollte deshalb die Möglichkeit wahrgenommen werden, das Gebäude durch eine Dachbegrünung optisch, ökologisch und bautechnisch zu bereichern. Anderweitig genutzte Flächen können durch einen Plattenbelag zugänglich gemacht werden. Beide Nutzanwendungen bilden zugleich einen zusätzlichen Schutz der Abdichtungslagen vor Temperatur- und UV-Belas­tungen.

 

Beispiel: Zweilagiges Bitumen-Abdichtungs-System auf Beton-Unterkonstruktion:
Oberlage BauderKARAT
Erste Abdichtungslage BauderTHERM UL
Wärmedämmung mit BauderPIR T Gefälledämmplatten
Dampfsperre BauderTHERM DS2
Voranstrich Burkolit V


Beispiel: Einlagiges FPO-Abdichtungssystem, mechanisch befestigt auf Trapezblech-Unterkonstruktion (z.B. Industrie-Leichtdach nach DIN 18234):

  1. Oberlage BauderTHERMOPLAN-T

  2. Wärmedämmung mit BauderPIR FA Dämmplatten

  3. Dampfsperre BauderTEC DBR